Kindergarten St. Maria
Leiterin Katrin Lüben ist telefonisch zu erreichen unter 07171/ 44858 kiga@stmaria-hohenrechberg.de

Leitbild

Unser christliches Menschenbild

Unser pastoraler Auftrag

Unsere Sichtweise vom Kind

Unsere Zusammenarbeit mit den Eltern

Unser Selbstverständnis

Unsere Zusammenarbeit im Team

Unser Qualitätsprofil

Anschrift des Trägers:
Katholische Kirchengemeinde
St. Maria Hohenrechberg
Hohenstaufenstraße 48
73529 Schwäbisch Gmünd
Tel. 07171 / 4 2881
Fax: 07171 / 94 40 52

Zum Geleit

Unser gesellschaftliches Umfeld zu Beginn des 3. Jahrtausends ist geprägt von einer Vielzahl von Meinungen, Anschauungen und Philosophien, beklagt aber gleichzeitig einen zunehmenden Werteszerfall. Auf diesem Hintergrund war es ein dringender Wunsch des Kindergartenteams und des Kirchengemeinderates, ein Leitbild zu erstellen, in dem die grundlegenden Werte unserer Einrichtung dargelegt werden. Werte wachsen nicht auf den Bäumen. Deshalb war uns unsere Überzeugung wichtig, dass die grundlegenden sittlichen Regeln und Normen für ein gelungenes, tägliches Zusammenleben im christlichen Glauben begründet liegen, v.a. in den Zehn Geboten und im Gebot der Gottes- und Nächstenliebe.

Diese schon den kleinen Kindern zu vermitteln, ist uns ein Herzensanliegen, denn die „Zukunft wächst im Kindergarten“. Hier, wo sich die Kleinen den Sinn der Welt erschließen und ihr eigenes Ich bilden, braucht es ein klares christliches Profil. Nur so können die Kinder zutiefst die Erfahrung des Angenommen- und Geborgenseins in der Welt machen.

Wir sind überzeugt, dass unser vorliegendes Leitbild auch einer raschen Umsetzung des von der Landesregierung verabschiedeten ‚Orientierungsplanes für Bildung und Erziehung’ in unserer Einrichtung dienlich ist.

Ich danke abschließend - auch im Namen des Kirchengemeinderates - der ehemaligen Kindergartenleiterin Frau Andrea Lauster-Kröner sowie den Erzieherinnen der Igel- und Mäusegruppe ganz herzlich für Ihr tatkräftiges Mitwirken bei der Erstellung des Leitbildes. Ebenso sei ihnen für das tägliche christliche Zeugnis bei der anspruchsvollen Arbeit an unseren Kindern vielmals gedankt. Möge das pädagogische Mühen zum Wohl der Kleinen in unserem Kindergarten St. Maria auch in Zukunft vielfältige Frucht tragen. Gott gebe seinen Segen dazu!

Mit freundlichen Grüßen,
Pfarrer Klaus M. Stegmaier
Rechberg, am 27. November 2006.

Unser christliches Menschenbild:

Wir Menschen sind Geschöpfe und Ebenbilder Gottes und haben dadurch eine unantastbare Würde. Deshalb ist jeder in unserer Gemeinschaft angenommen mit seinen Stärken und Schwächen. Jeder wird in seiner Eigenständigkeit geliebt und in seiner Persönlichkeit wertgeschätzt. Ausgestattet mit Talenten und Fähigkeiten ist der Mensch dazu berufen, seinen Nächsten zu lieben und zu achten.
Unsere Kirchengemeinde St. Maria und unser Kindergarten schaffen Möglichkeiten zur Vereinigung von Kirche und christlicher Erziehung.
Auch für unsere Einrichtung gilt, dass Toleranz und gegenseitiger Respekt das Miteinander zwischen den Menschen auch anderer Kulturen und Religionen prägen. Bereits die Kinder erfahren erfülltes Leben und Momente des Glücks, erleben aber auch Krankheit, Leid und Tod. Indem wir mit den Kindern auf das Leben Jesu Christi schauen, können wir ihnen aufzeigen, dass Krankheit und Tod nicht das letzte Wort haben, und unser Leben in Gottes Händen geborgen ist.

Unser pastoraler Auftrag des Kindergartens:

Unser Kindergarten ist ein Teil der Kirchengemeinde. Die Einrichtung unterstützt in Ihrem Auftrag die Eltern bei der christlichen Erziehung ihrer Kinder. Den Kindern wird das Leben und Erleben in der Gemeinschaft ermöglicht. Dies ist Voraussetzung für den christlichen Glauben. In einem solchen gemeinschaftlichen Rahmen treten die drei kirchlichen Grunddienste zutage:

1. „Diakonia“ = helfende Zuwendung zu den Menschen

Unser Kindergarten bietet Bildung, Betreuung und Erziehung der Kinder zur Förderung ihrer Gesamtentwicklung an.
Damit ergänzt unsere Einrichtung die Erziehung des Kindes in der Familie. In dieser unterstützenden Funktion trägt sie zur besseren Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Kindererziehung bei. Auch im Sinne des Gesetzgebers sind wir bestrebt, die Entwicklung der Kinder zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten zu fördern. (Vgl. Kindertagesbetreuungsgesetz §2)

2. „Martyria“ = gläubige Lebensdeutung

Die Kinder erleben und erfahren in unserem Kindergarten die Grundlagen des christlichen Glaubens. Mittelpunkt ist Jesus Christus, der die Liebe und Barmherzigkeit Gottes lehrt.

3. „Leiturgia“ = Gottesdienst

In unserem Kindergarten wird das Gebet gepflegt, mit den Kindern Gottesdienste vorbereitet und (christliche) Feste gefeiert.

Unsere Sichtweise vom Kind:

Wir sehen unsere Kinder als einmalige, einzigartige Geschöpfe Gottes und achten ihre Freiheit. Jedes Kind hat das Recht auf eine eigenständige Entwicklung. Dies wird von uns durch das individuelle Bildungsangebot verwirklicht. Wir befähigen unsere Kinder im Kindergarten, Verantwortung für sich und für die Gruppe zu übernehmen.
Wir ermöglichen Ihren Kindern in unserer Einrichtung eine Gemeinschaft zu erleben, in der sie sich wohlfühlen und entfalten können.
Wir tragen Sorge dafür, dass alle Kinder unabhängig von ihrer nationalen, religiösen und sozialen Herkunft gleiche Chancen auf Bildung haben.
Wir bieten den Kindern die Möglichkeit, an dem Lebensumfeld unserer Kirchengemeinde allzeit teilzunehmen, und regen sie an zum Forschen, Fragen und Nachdenken, um ihre Welt begreifen zu können.

So arbeiten wir mit den Eltern zusammen:

Mit den Eltern unserer Kinder leben wir in einer Erziehungspartnerschaft und begegnen allen Familien in Offenheit, Ehrlichkeit und Toleranz.
Ein regelmäßiger Informationsaustausch und die Transparenz unserer pädagogischen Arbeit gewährleisten eine reibungslose Zusammenarbeit mit den Müttern und Vätern. Unser Kindergarten ist auch eine Begegnungsstätte für Eltern, in der sie die Möglichkeit haben, sich kennen zu lernen und auszutauschen.

Unser Selbstverständnis als Träger:

Als Kirchengemeinde erschließen wir den jungen Menschen den christlichen Sinnhorizont und erziehen sie so zu mündigen und freien Christen.
Christliche Grundsätze bestimmen unser Handeln und unsere Entscheidungen. Das zukünftige Angebot des Kindergartenalltags berücksichtigt gesellschaftliche Entwicklungen und die Lebensverhältnisse der Familien.
Das bewusst christliche Profil unseres Kindergarten vermittelt den Kindern Liebe, Angenommensein, Vergebung und Geborgenheit.

Unsere Zusammenarbeit im Team:

Für unser Team ist ein offener Umgang untereinander die Grundlage der pädagogischen Arbeit. Jede einzelne Mitarbeiterin wird mit ihren Stärken und Schwächen akzeptiert und toleriert. Wir achten darauf, dass wir mit Kritik konstruktiv umgehen. Wir unterstützen uns gegenseitig bei den erzieherischen und organisatorischen Aufgaben. Als Dienstgeber sind wir uns unserer Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeiterinnen für eine offene, ehrliche und konstruktive Kooperation - auch zum Wohl der Kinder - bewusst. Ebenso sehen wir unsere Aufgabe darin, den Mitarbeiterinnen für erbrachte Leistungen Anerkennung zu zollen, und ihnen das nötige Vertrauen und die Möglichkeit zu Selbstentfaltung entgegen zu bringen. Im Rahmen eines „Geistlichen Tages“ (1 x jährlich) und durch die Mitgestaltung der Gottesdienste an Erntedank, St. Martin und Fronleichnam geben wir den Mitarbeiterinnen die Gelegenheit, sich mit dem kirchlichen Auftrag auseinander zu setzen.

So sichern wir unsere Qualität:

Das Leitbild sichert das Qualitätsprofil unseres Kindergartens. Als Grundlagen dienen das Qualitätsprofil unserer Diözese Rottenburg Stuttgart und der Orientierungsplan für Bildung und Erziehung des Landes Baden-Württemberg. Ziel ist die kontinuierliche Verbesserung der Kindergartenarbeit.

Die konstruktive Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern, z.B. der Frühförderstelle, der Grundschule, der Logopädie und Ergotherapie etc. besitzt für uns einen hohen Stellenwert, da die ganzheitliche Förderung des Kindes nur durch das Zusammenspiel der verschiedenen Kompetenzbereiche geleistet werden kann.

Eröffnung der neuen Außenspielanlage

Nach längerer Bauzeit war es endlich so weit. Der neue Außenbereich des katholischen Kindergartens St. Maria konnte am 25.März 2017 eingeweiht werden. Dies wurde durch Münsterpfarrer Robert Kloker vorgenommen, welcher derzeit als Administrator die Seelsorgeeinheit „Unterm Hohenrechberg“ betreut. Begleitet wurde er von Pfarrer Eke, welcher zur Zeit die Kath. Kirchengemeinde Hohenrechberg seelsorgerlich betreut.
Die Erzieherinnen Anette John, Sabine Nuding, Alexandra Schober, Renate Schurr mit ihrer Leiterin Katrin Lüben durften sich mit ihren 26 Kindern über die neue Außen-Spielanlage freuen. Der Blick, den man von dieser Anlage hat, kann als einzigartig bezeichnet werden.

Neben einem Kleinkinderbereich, entstanden eine Rutsche, ein Klettergerüst, ein Sandkasten mit Sonnenschutz, ein Spielehaus und ein Kräuterhochbeet.

Neben dem Ersten Bürgermeister Dr. Joachim Bläse als Vertreter der Stadt Schwäbisch Gmünd, waren die Ortsvorsteherin, Frau Anne Zeller-Klein, sowie der 2.Vorsitzende des Kirchengemeinderats, Herr Karl Quadt, die Landschaftsgärtnerin, Frau Sigrid Bombera, die Beauftragten des Katholischen Verwaltungszentrums, Frau Andrea Müller und Frau Nicole Kälin anwesend.

Nach der Einweihung und mehreren Reden, in denen der Dank an alle, welche an diesem Projekt beteiligt waren, zum Ausdruck kam, konnten sich die Anwesenden an leckeren Speisen, bereitgestellt von den Eltern und an Getränken, gestiftet von der Kirchengemeinde, laben. Die Kinder durften endlich die neue Außenanlage in Besitz nehmen und sich an den Spielgeräten erfreuen.