Aktuelles
Stand 25.Nov 2017

 

 

Neue Pfarrer für die Seelsorgeeinheit "Unterm Hohenrechberg"

Zur Seelsorgeeinheit „Unterm Hohenrechberg“ gehören die Gemeinden St.Laurentius in Waldstetten, St. Maria in Rechberg mit der Wallfahrtskirche Hohenrechberg, St.Cyriakus in Straßdorf und St.Johannes Baptist in Wißgoldingen.

Die Seelsorgeeinheit „Unterm Hohenrechberg“ war nach dem Weggang von den Pfarrern Klaus Stegmaier und Ernst-Christof Geil vakant und wird derzeit vom Gmünder Münsterpfarrer Robert Kloker betreut.


 

 

Verabschiedung von Pfarrer Eke in Hohenrechberg

Pfarrer Fabian Eke wurde am Ende des Erntedankgottesdienstes mit einem Geschenk der Seelsorgeeinheit sowie der Kirchengemeinde Hohenrechberg verabschiedet.

Da die Vakanz in unserer Seelsorgeeinheit „Unterm Hohenrechberg“ mit der Einsetzung der beiden neuen Pfarrer Anfang Oktober zu Ende geht, war es an diesem Erntedanksonntag das letzte Mal, dass Pfarrer Eke mit Wallfahrern und Gemeindemitgliedern in der Wallfahrtskirche die Eucharistie gefeiert hat.  Hier in unserer Wallfahrtskirche, die den geistlichen Mittelpunkt unserer Seelsorgeeinheit bildet, wurde Pfarrer Eke auch im Namen der Zweiten Vorsitzenden der Gemeinden unserer Seelsorgeeinheit, Franz-Josef Klement von Waldstetten, Klaus Weber von Straßdorf und Gerhard Langer von Wißgoldingen für seinen priesterlichen Dienst gedankt.

Zur Erinnerung bekam Pfarrer Eke im Namen der gesamten Seelsorgeeinheit eine Marienkerze überreicht, sowie seitens der Kirchengemeinde Rechberg eine Spende für sein Projekt, das er in der Predigt vorgestellt hat.

Pfarrer Eke hat seinen Dienst als ständiger Vertreter des Pfarrers letztes Jahr an Allerheiligen begonnen und trug seither wesentlich dazu bei, dass das Gottesdienstangebot in den Gemeinden unserer Seelsorgeeinheit „Unterm Hohenrechberg“ aufrecht erhalten werden konnte. Die Zusammenarbeit der Kirchengemeinden mit Pfarrer Eke war immer gut und harmonisch

In der Zeit seines Wirkens haben die Gemeinden unserer Seelsorgeeinheit Pfarrer Eke als herzlichen und sympathischen Menschen kennen gelernt. Er ist fröhlich und humorvoll, den Menschen zugewandt und ging mit seiner offenen Art auf die Menschen zu. Manchmal hatte er sogar die Sonne aus Afrika mitgebracht. Als Seelsorger hat er viele Menschen bei freudigen und schmerzlichen Ereignissen begleitet, hat mitgefeiert, zugehört und getröstet.

Nach der Zeit in unseren Pfarrgemeinden geht Pfarrer Eke jetzt nach Esslingen, wo er in verschiedenen Gemeinden Dienst tut, Wir sagen ihm herzlichen Dank für seinen priesterlichen Dienst in der Seelsorgeeinheit „Unterm  Hohenrechberg“ und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute, Gesundheit und Gottes reichen Segen.

Pfarrvikar Fabian Eke ist zur Zeit für die seelsorgerlichen Aufgaben vor Ort zuständig.

 

 

Unsere neuen Pfarrer

Pfarrer

Dr. Horst Walter

Pfarrer  Andreas Braun

 

Investitur der Pfarrer Horst Walter und Andreas Braun

Nach einer Vakanz, welche im Juni 2016 begann, ist unsere Seelsorgeeinheit „Unterm Hohenrechberg“ wieder besetzt. Die Investitur fand am Sonntag, dem 1.10.2017 in der Kirche St.Laurentius in Waldstetten statt.

Horst Walter (48 Jahre) war zunächst acht Jahre als promovierter Arzt tätig, bevor er sich entschloss, Priester zu werden und so auch für das seelische Heil der Menschen Sorge zu tragen. Zuletzt war er Vikar in Esslingen.

Andreas Braun (36 Jahre) absolvierte eine Ausbildung zum Industriekaufmann und wurde, nachdem er zunächst Diakon war, später zum Priester geweiht. Seine letzte Vikarstelle  war in Rechberghausen.

Münsterpfarrer Robert Kloker , welcher in der Vakanz unsere Seelsorgeeinheit „Unterm Hohenrechberg“ als Administrator betreut hatte, betrachtete es als großes Geschenk, für die Seelsorgeeinheit gleich zwei Pfarrer bekommen zu haben. Er dankte allen, die in der Zeit der Vakanz mitgeholfen hatten, die Zeit tatkräftig zu überbrücken. Den Mitgliedern der Kirchengemeinden gab er den Rat, die beiden neuen Pfarrer erst einmal ankommen zu lassen.

Nachdem das Ernennungsschreiben des Bischofs vorgelesen worden war, legten die beiden neuen Pfarrer ihr Dienstversprechen und das Glaubensbekenntnis ab. Sie wurden danach in der Seelsorgeeinheit willkommen geheißen.

Nun feierten die beiden neuen Pfarrer mit den zahlreich anwesenden Geistlichen, Ministranten und den ebenfalls zahlreich erschienenen Gemeindemitgliedern Eucharistie.

In seiner Predigt bezog Pfarrer Walter die schöne Maria vom Rechberg als Mitte der Seelsorgeeinheit mit ein. Die Gottesmutter gewährte den beiden Priestern auf ihrem Weg zum Priester Schutz und Hilfe. Der Prediger vergaß nicht zu erwähnen, dass Christus im Zentrum unseres Lebens steht.

Die Investitur klang aus bei geselligem Beisammensein in der Stuifenhalle  bei Kaffee, Kuchen, Vesper und musikalischer Unterhaltung. Dort wollten die beiden Pfarrer mit den Gemeindemitgliedern ins Gespräch kommen, wozu sie ausreichend Gelegenheit hatten.

 

 

 

 

 

Spendenübergabe der katholischen italienischen Gemeinde für die Renovierung der Kreuzwegstationen am Hohenrechberg

 

 

 

Der 2. Vorsitzende der Kirchengemeinde Rechberg, Karl Quadt, bedankte sich bei Guiseppe Lauricella /(2. Vorsitzender) , Marcella Santisi, Concetta Manigieri von der katholischen italienischen Gemeinde San Giovanni Bosco aus Schwäbisch Gmünd ganz herzlich für die großzügige Spende in Höhe von 2.000,- € für die Renovierung der Kreuzwegstationen am Hohenrechberg. Mit dieser Spende zeigt die italienische Gemeinde, dass es ihr ein großes Anliegen ist, dass die 14 Bildstöcke des Kreuzwegs entlang dem Weg zur Wallfahrtskirche Hohenrechberg dauerhaft in gutem Zustand erhalten werden.

Der bestehende Kreuzweg wurde bereits 1891errichtet. Die Bildstöcke bestehen aus Sandstein und die sich hinter Glas befindlichen Reliefs der 14 Szenen des Kreuzwegs wurden aus Zinkguss in der Mayerschen Hofkunstanstalt in München gefertigt. Da die Bildstöcke ununterbrochen Wind und Wetter ausgesetzt sind, waren im Laufe der Zeit immer wieder Renovierungen notwendig, zuletzt 1998. Die Steinmetzmeisterin Adelheid-Maria Weber hat die Schäden (Risse, Abschuppungen, Auswaschungen, Fehlstellen, alte Ausbesserungen und Ergänzungen) an jeder einzelnen Station fotografisch dokumentiert und Maßnahmen zur Behebung der Schäden aufgezeigt.  So müssen die Bildstöcke gereinigt, Flechten und Moose entfernt, Risse geschlossen und lose Teile verdübelt und Fehlstellen ergänzt werden. Dabei ist schnelles Handeln angezeigt, da sonst schon bald größere Schäden zu erwarten sind, die nur mit einem entsprechenden höheren finanziellen Aufwand zu beheben wären. Schon jetzt sind etwa vier Kreuzwegstationen in einem desolaten Zustand.

 

 

Der Kreuzweg auf den Hohenrechberg ist ein Zeugnis der Volksfrömmigkeit in landschaftlich herausragender Lage. Tausende Menschen kommen jedes Jahr an den Bildstöcken vorbei und im Sommerhalbjahr wird jeden Freitag der Kreuzweg den Rechberg hinauf gebetet. Seit 15 Jahren nutzt auch die italienische Gemeinde am Karfreitag den Weg hinauf zur Wallfahrtskirche für die szenische Darstellung des Leidenswegs Christi, die zahlreiche Pilger und Zuschauer aus der näheren und weiteren Umgebung anspricht. Der Kreuzweg ist dabei für die Darstellung der Passion wie geschaffen, steht doch nahe am Beginn bei der ersten Station die Burgruine Rechberg und bei der Kreuzigungsszene als dramatischem Höhepunkt ein Weißjurafelsen, sodass die gesamte Szenerie, wie in Zeitungsberichten schon dargestellt, an Jerusalem und an den Golgotafelsen erinnern kann.

Mit Ihrer großzügigen Spende trägt die katholische italienische Gemeinde dazu bei, dass die Bildstöcke mit den Darstellungen der Leidensgeschichte wieder so hergerichtet werden können, dass sie in den nächsten Jahren den Witterungseinflüssen gut standhalten können und sich den Betrachtern und Betern in einem würdigen Zustand zeigen.

Weitere Spenden zum Erhalt der Kreuzwegstationen sind gerne willkommen.

 

 

        

  

Jubiläumswallfahrtswoche – 90 Jahre Wallfahrtswoche auf dem Hohenrechberg vom 3. bis 10. September 2017

 

 

 

Die Kirchengemeinde Rechberg kann in diesem Jahr auf 90 Jahre Wallfahrtswoche zurückblicken. Im Jahr 1927 wurde anlässlich 500 Jahre Wallfahrt auf den Hohenrech- berg und 200 Jahre Verehrung des hl. Bernhard auf dem Bernhardusberg, dessen originales Gnadenbild seit 1806 in der Rechberger Wallfahrtskirche steht, eine Fest- woche veranstaltet, zu deren Gottesdiensten eine überwältigende Zahl von Pilgern strömte. So war es kein Wunder, dass auch 1928 der Wunsch nach einer Wallfahrts-woche geäußert wurde, die sich dann nach rascher Genehmigung durch das Bischöfliche Ordinariat zum viel besuchten Höhepunkt im Kirchenjahr auf dem Gmünder Hausberg entwickelte.


Auch in diesem Jahr war die Wallfahrt zur Schönen Maria auf dem Hohenrechberg wieder Anziehungspunkt für viele Pilger aus der näheren und weiteren Umgebung .
 Die Teilnahme an der Wallfahrtswoche wies deutlich auf ein Zeugnis des Glaubens der Gottesdienstbesucher hin.   So wird der Hohenrechberg mit seiner 600-jährigen Wallfahrts-geschichte auch zukünftig ein Ort bleiben, an dem zahlreiche Menschen in besonderer Weise Gottes Nähe erfahren und gestärkt und ermutigt in ihren Alltag zurückkehren können.

 

 

Die „Jubiläumswallfahrtswoche“ vom 03. bis 10. September stand unter dem Thema

„Maria – voll der Gnade“

 

Eröffnungsgottesdienst war am Sonntag, 3. September, um 10:30 Uhr
mit dem neuen Weihbischof unserer Diözese, Matthäus Karrer.

Bei schönem Wetter fand das Hochamt unter freiem Himmel statt.

Die Themen und Prediger an den einzelnen Tagen waren:

 

Montag          04.09.   Mariä Geburt – Maria in der christlichen Kirche
                                  Pfarrer Albert Menrad, Bussen

Dienstag        05.09.   Maria, Mutter des Herrn – neuer Anfang in Jesus

                                  Pfarrer Dietmar Krieg, Heidenheim

Mittwoch       06.09.   Leben aus dem Glauben – Maria, Mutter der Glaubenden

                                  Pfarrer Klaus Stegmaier, Wolfegg

Donnerstag   07.09.   Maria unter dem Kreuz – Mutter der Kirche

                                  Pfarrer Robert Lukaschek, Salach

Freitag           08.09.   Aufnahme in den Himmel – Maria als Urbild christlicher 
             Hoffnung            

                                  Pfarrer Wolfgang Sedlmeier, Aalen

Samstag        09.09.   Maria – Fürsprecherin bei Gott (mit Krankensalbung)

                                  Pfarrer Jürgen Mühlbacher, Göppingen

 

der Abschlussgottesdienst fand am Sonntag, 10. September, um 10:30 Uhr
mit Prälat i.R. Franz Glaser, Untermarchtal statt.

Der Gottesdienst wurde in Gebärdensprache übersetzt sowie vom Gebärdenchor „Singende Hände“ Ostalb mitgestaltet.

 

Der Eröffnungs- und Abschlussgottesdienst wurde vom Musikverein Wißgoldingen mitgestaltet.

 

 

Besondere Gottesdienste waren:

 

  • Jugendgottesdienst  „Wähle das Leben“, am Samstag, den 09. September

um 19:00 Uhr mit Herrn Pfarrer Daniel Psenner

 

  • Die Kinderwallfahrt am Donnerstag, 07. September um 15:00 Uhr. Dazu waren  alle Kinder mit ihren Eltern oder Großeltern eingeladen. Dies war zugleich der Abschluss der Kinderbibelwoche Waldstetten.

 

  • Die Messfeier mit Krankensalbung am Samstag, 09. September um 10:00 Uhr. An diesem Tag durften die Kranken und Alten mit dem Privat-Pkw auf den Berg gebracht werden.

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

Kirchenführung zum Tag des offenen Denkmals

Eine öffentliche Kirchenführung in der Wallfahrtskirche fand  am

Sonntag, den 10. September um 14:30 Uhr mit Frau Dr. Gabriele von Trauchburg statt.

Die Führung stand unter dem Thema:  

Gemeinsam für Gott - Künstler, Handwerker, Tagelöhner und Patronatsherren

Zahllose Handwerker, Tagelöhner und Künstler schufen ein einzigartiges, bis heute vollständig erhaltenes, im italienischen Stil ausgestattetes Bauwerk im Auftrag der Patronatsherren Bernhard Bero und Franz Albrecht von Rechberg. Die Kirche ist Bekenntnis zum Glauben und Investitionsmaßnahme zugunsten der am Bau beteiligten Männer. Ihre Namen, Herkunft und Aufgaben sind bekannt und erlauben, den Ablauf der Baumaßnahmen zu rekonstruieren.

 

Erntedank 2017

Auch in diesem Jahr wurde unter der bewährten Leitung von Frau Stollenmaier ein wunderschöner Erntealtar gestaltet. Herzlicher Dank allen Spendern der Erntegaben und den fleißigen Frauen, welche dazu beitrugen, die Früchte am Bernhardusaltar kunstvoll zu

arrangieren.

Jubiläumsgottesdienst-  40 Jahre Kath. Kirchenchor St. Maria Hohenrechberg

 

Am Sonntag, den 8.10.2017 fand um 10.30 Uhr  in der Wallfahrtskirche St. Maria Hohenrechberg aus Anlass des 40Jährigen Bestehens des gemischten Chores ein festlicher Gottesdienst statt. Zu hören sein war die Krönungsmesse in C-Dur, KV 317, von Wolfgang Amadeus Mozart.

 

Im Anschluss fand in der Gaststätte auf dem Hohenrechberg ein Stehempfang mit geladen Gästen, sowie den Gemeindemitgliedern statt.

 

 

Einladung an alle Kinder und Jugendliche in Rechberg

 

 

Alle Kinder und Jugendliche unserer Gemeinde sind eingeladen bei der

weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder mitzumachen.

 

Sternsinger bringen die frohe Weihnachtsbotschaft zu den Menschen

unserer Gemeinde und helfen Kindern in ärmeren Ländern.

 

Unsere beiden Patenkinder:

Anjali Kumari

Rakesh Kumar

 

 

 

Alle Termine auf einen Blick

 

 Donnerstag 23.11.2017    1. Treffen, Vorstellung der Hilfsprojekte

18.00. Uhr Pfr.-Bolter-Saal

 

 Freitag 29.12.2017  Gruppeneinteilung, Kleiderausgabe und Liedprobe

14.00 Uhr Pfr.-Bolter-Saal

06.01.18 Gottesdienst mit den Sternsingern

10:00 Uhr Altes Mesnerhaus, Ankleiden und Einsingen

10:30 Uhr Gottesdienst mit Aussendung in der Wallfahrtskirche

Spätestens 18:00 Uhr  Abschlusstreff mit gemeinsamem Essen im Pfr.-Bolter-Saal

und Abgabe der Gewänder und Sammelbüchsen